5 Schritte zu mehr Selbstliebe

Selbstliebe

Vorweg: Liebe für sich selbst hat nicht mit Arroganz, Egoismus oder Narzissmus zu tun.
Liebe für dich selbst ist die Grundlage aller Beziehungen.

Wie möchtest du jemand anderes lieben, wenn du das Gefühl nicht einmal für dich selbst kennst? Solange du dich nicht selbst liebst, kann dein Traumprinz oder deine Traumprinzessin noch so oft vorbeireiten – es wird einfach nicht funktionieren. Ohne Liebe für sich selbst, wirst du unterbewusst immer wieder blockieren und andere Menschen nie so lieben und an dich ranlassen können, wie du das gerne möchtest.

Liebe beginnt bei dir
Du bist auf einer unendlichen Suche nach Anerkennung, Bestätigung und Liebe von anderen Menschen. Diese Gefühle solltest du dir zu allererst selbst geben! Auf dem Weg zur Selbstliebe ist das ein wichtiger Schritt. Nur wenn du mit dir alleine glücklich sein kannst, kannst du es auch mit anderen. Denn umso mehr du dich selbst liebst, umso zufriedener du mit dir bist und umso mehr du dich selbst in deinem Tun bestärkst, desto mehr kannst du an andere weitergeben und sie mit deiner Liebe umhauen und endlich glücklich werden. Denn mal ehrlich, man kann ja nichts weitergeben, was man nicht einmal selbst hat, oder?

Menschen, die sich selbst lieben, sind mit sich im Reinen. Sie sind voller Energie, Lebenslust und Liebe. Sie gehen nicht ständig mit sich selbst in die Kritik.

Das hört sich gut an? Deswegen solltest du daran arbeiten, dich selbst zu lieben und alle Zweifel, die irgendwo ganz tief drinnen sind, endlich aus deinem Kopf zu verbannen. Du bist gut so, wie du bist!

Selbstliebe braucht Hingabe und Übung
Die perfekte Anleitung, um sich selbst zu lieben, gibt es sicher nicht. Aber ich möchte dir 5 Punkte an die Hand geben, mit denen du deine ersten Schritte zu mehr Liebe für dich selbst machst. Der restliche Weg ist einfach nur Übungssache und ich bin mir ganz sicher, dass du das auch hinbekommst.

  1. Feier dich selbst!
    Das ist nicht egoistisch. Setze dich selbst auf deiner Prioritätsliste nach ganz oben. Tu alles dafür, dass es dir gut geht. Denn nur, wenn es dir selbst gut geht, kannst du das an die Menschen um dich weitergeben oder dich mit jemandem zusammen gut fühlen. Dazu gehört auch, dir etwas zu gönnen, was dich glücklich macht!

    Du hast heute keine Lust jemanden zu sehen, sondern möchtest einfach für dich sein? Kein Problem, sag die Verabredung ab und kümmere dich um dich! Lust auf Schokopudding? Dann los!

  2. Lobe dich öfter!
    Du bist gut so wie du bist und das solltest du dir auch selbst sagen. Das ständige „Ich kann das nicht.“ oder „Ich bin nicht gut genug.“ bringt dich nicht weiter. Konzentrier dich auf die Dinge, die du schon super gemeistert hast oder die du gerade richtig gut machst. Lob dich dafür! Du darfst auf dich selbst stolz sein. Du wirst sehen, wie viel Selbstvertrauen dir das gibt.

    Gutes Feedback vom Chef? Eine gute Note? Ja das warst du! DU hast das gut gemacht! Nicht die äußeren Umstände.

  3. Mach dir Komplimente!
    Auf ein Kompliment von anderen, fällt es dir schwer einfach „Danke“ zu sagen? „Hei, du siehst gut aus!“ und du antwortest nur: „Danke, aber sonst sitzen meine Haare besser.“ – Danke ist völlig ausreichend! Mal wieder die Kritik an dir. Mach dir selbst Komplimente! Am Anfang wird es sich komisch anfühlen oder du möchtest wieder mit dir selbst in dir Kritik gehen. Zwing dich dazu, wenn du dich in einem Spiegel oder einem Schaufenster siehst, mindestens eine positive Sache an dir zu finden. Es wird dir mit der Zeit immer leichter fallen und es fühlt sich echt gut an.

    Du hast ein tolles Kleid an und fühlst dich schön darin? Dann sag dir das auch! Wenn du an einem Spiegel vorbeikommst, schau rein und sag dir selbst „Ich sehe in diesem Kleid echt super aus.“, dann kannst du selbstbewusst weiter gehen.

  4. Übe Dankbarkeit
    Anstatt darüber zu grübeln, was dir zum Glück noch fehlt. Sei einfach dankbar für was du bereits besitzt. Nämlich dich selbst!
    Schau zurück was du bereits geschafft hast und welche Momente oder Erfahrungen dich glücklich machen. Es gibt so viel schönes in dieser Welt und du gehörst dazu, daher genieß alles, was dieses Leben dir bietet – Momente kann man nicht einfach wiederholen, es gibt jeden nur ein einziges Mal.

    Mache es dir zum Abendritual und schreibe jeden Abend 3 Dinge auf für die du an diesem Tag dankbar bist. Dabei können es total banale Dinge sein. Und genau darum geht es. Lerne die kleinen Dinge in deinem Leben zu schätzen.

  5. Verzeihe dir
    Wer Selbstliebe erlernen will, muss sich selbst vergeben. Nimm das Scheitern an und sieh jede Veränderung als neue Chance an! Das Leben ist im Fluss und nach jedem Hoch folgt ein Tief und umgekehrt. Das ist normal und hält lebendig. Wann hast du das letzte Mal etwas so richtig an die Wand gefahren? Wie fühlst du dich beim Gedanken daran? Kannst du dir selbst von ganzem Herzen verzeihen?

 

Versuch es einfach mal und berichte mir, wie es dir damit geht und ob du eine Veränderung bei dir bemerkst! Ich drück dir die Daumen!

Namasté
Olesja

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.